Hinweis: Das Skigebiet bleibt dieses Wochenende aufgrund der Sturmwarnungen geschlossen.

Wasserkraft im Simmental

Tosende Wasser und Orte der Kraft

Das Rauschen wird immer lauter und lässt erahnen, dass der Iffigfall grösser ist als erwartet. Die Spannung, wie der imposante Wasserfall wohl aussieht, wird grösser und Ihre Schritte werden vermutlich schneller. Durch die Bäume dringt bereits das Weiss der Gischt. Bei der letzten Kurve umhüllen Sie feinste Wassertröpfchen.

Im Sommer eine angenehme Abkühlung

Mehr als hundert Meter stürzt das Wasser über mehrere Kaskaden in die Tiefe. Eine unglaubliche Kraft, die da spürbar wird. Die Pflanzen rund um den Wasserfall sind sattgrün. Die Wassertropfen auf der Wiese am Fuss des Wasserfalls glitzern, als wären hier von Zauberhand unzählige kleine Kristalle verstreut worden. Der Iffigfall gehört zum Naturschutzgebiet Gelten-Iffigen und ist mit seinem natürlichen Bachlauf einer der schönsten und grössten Wasserfälle der Schweiz.

Iffigfall an der Lenk
Iffigfall an der Lenk

Batterien aufladen

Sich dem wilden Wasser langsam annähern, immer grössere Tropfen auf der Haut spüren

Die Arme ausstrecken, die Augen schliessen. Dem Rauschen zuhören und die reine und frische Luft einatmen. Durch und durch nass werden und sich danach von der Sonne trocknen lassen. Hier kann man das Leben spüren und Energie tanken.

Wallbachschlucht an der Lenk
Wallbachschlucht an der Lenk

Die Suche nach dem Ursprung

Rucksack packen und Schuhe schnüren

Machen Sie sich auf die Suche nach der Quelle der Simme, die dem Tal den Namen gab und von der Lenk bis nach Wimmis bei Spiez über 55 Kilometer durchs Berner Oberland fliesst.

Unweit von der Lenk geht es zuerst zu den Simmenfällen. Es ist wunderschön hier und man würde am liebsten gleich bei diesem Wasserfall bleiben und dem stiebenden Wasser im Sonnenlicht zuschauen.

Unterm Regenbogen

Entlang der brausenden Simmenfälle schlängelt sich ein schmaler Weg hoch zur Barbarabrücke. Der feine Wasserstaub sorgt für die erste Erfrischung und wenn Sie Glück haben, überqueren Sie die Bücke während sich ein Regenbogen darüber spannt. Das macht ganz tief im Innern glücklich und nicht nur die jüngsten Besucher strahlen vor Freude. Laut juchzen ist erlaubt und tut gut.

Naturspektakel «Siebenbrunnen»

Nach einer Stunde Wanderung sehen Sie von Weitem einen Fächer aus Wasser. Der Ursprung der Simme ist erreicht. Rund 30 Meter breit ist die Kalksteinwand, aus der die Quelle sprudelt. Aus sieben Spalten stiebt und spritzt das Wasser; daher der Name «Sibe Brünne» oder «Siebenbrunnen». Nehmen Sie sich Zeit zum Verweilen. Hungrig? Machen Sie ein Picknick. Ziehen Sie Ihre Schuhe und Socken aus, kühlen Sie Ihre Füsse im frischen Quellwasser, lassen Sie Ihre Gedanken mit dem Lauf des Wassers fliessen. Hier sind Sie der Natur ganz nah. Das ist Erholung pur!

Siebenbrunnen – die Quelle der Simme
Siebenbrunnen – die Quelle der Simme